8 Wochen Rückgaberecht
Bis zu 12 Jahre Garantie
Kostenloser Rückversand
Direkt vom Hersteller

Anschluss Lautsprecher/ Subwoofer

Tipps zur Aufstellung und Anschluss von Stereo-Lautsprechern

Bei gut ein- und aufgestellten Stereo-Anlagen kann man vor allem mit geschlossenen Augen den akustischen Eindruck gewinnen, dass die Musik nicht von einem Tonträger über eine Anlage, sondern live auf einer Bühne gespielt wird. Eine virtuelle Bühne zu Hause? Mit ein paar Regeln für die Aufstellung der Lautsprecher ist dies tatsächlich möglich. Wir verraten Ihnen wie:

Der Aufstellungsplatz der Stereo-Lautsprecher ist entscheidend für das spätere Klangbild. Zudem ist für die Erzeugung einer virtuellen Bühne auch ein gewisser Abstand zwischen den Boxen links und rechts notwendig. Der von den Lautsprechern links und rechts erzeugte Klang sollte die Ohren des Zuhörers möglichst zeitgleich erreichen, die Boxen benötigen dafür den gleichen Abstand zum Ohr.

Aufstellung Stereo 2.0

Daraus ergeben sich für die die Wahl des geeigneten Aufstellungsplatzes die folgenden Punkte:

1. Bestimmung des Sitzplatzes, welchen man zum aktiven Musikhören am häufigsten einnehmen wird – die Lieblingssitz-Position.

2. Ausgehend von dieser Position wird ein virtuelles gleichschenkliges Dreieck gebildet, die Spitze des Dreiecks zeigt auf die Sitzposition, die beiden anderen Eckpunkte des Dreiecks sollten untereinander zwei Meter oder mehr haben. Die so gefundenen Eckpunkte stellen bereits den optimalen Aufstellungsplatz der Stereolautsprecher dar.

3. Die beste Aufstellungshöhe der Lautsprecher ergibt es sich aus der Kopfhöhe beim Sitzen, meist 80 cm bis 1,20 cm – ein Standlautsprecher wird deswegen meist in dieser Höhe konstruiert. Der Klang erreicht die Ohren somit auf einer direkten Linie ausgehend vom Lautsprecher.

Wenn das Zimmer oder die Möblierung kein richtiges Dreieck zulässt, so sollte versucht werden, sich dem gedachten Dreieck bestmöglich zu nähern. Ist eine Anbringung von Wand- oder Regallautsprechern in Ohrenhöhe nicht möglich – etwa weil an der Position ein Fenster oder die Tür ist – so kann man den Lautsprecher auch höher anbringen und auf die Sitzposition schwenken. Hierbei sollten aber trotzdem beide Lautsprecher auf gleicher Höhe sein. Will man nicht nur eine Lieblingssitzposition festlegen, so kann man die Spitze des virtuellen Dreiecks auch zwischen zwei oder mehr Positionen legen. Werden diese Tipps der Aufstellung beachtet, so steht dem künftigen Musikgenuss nichts mehr im Weg.

Das 5.1 System und die Positionierung seiner Satelliten

Bei der Wiedergabe eines 5.1-Tonsignals wird von dem Herzstück der Heimkino- oder Gaminganlage – dem 5.1 Verstärker oder AV-Receiver - vorausgesetzt, dass sich die Satelliten und auch der Subwoofer exakt an einer Position im Raum befinden, welche von der entsprechenden Tonspur erwartet wird. Nur so kann der optimale Klang mit Surround-Effekt in Zusammenspiel aller Satelliten, dem Subwoofer und der Filmton-Wiedergabe erzeugt werden. Die meisten AV-Receiver sind zudem durch eine integrierte automatische Einmessung in der Lage, die Leistungsdaten der Satelliten und des Subwoofers zu ermitteln und somit die Anlage weitgehend klanglich selbst einzustellen.

Aufstellung Direkt 5.1

Die angeforderten Positionen der Satelliten sind - ausgehend von der gewünschten Sitzposition während einer Filmwiedergabe oder beim Computerspielen - so vorgegeben, dass drei der Satelliten in den vorderen Bereich auf etwa einer Linie zur Bildanzeige aufgestellt oder angebracht werden (links, mittig, rechts). Die übrigen zwei Satelliten sind hinter der Sitzposition rechts und links zu platzieren. Der Subwoofer wird an den Verstärker mit einem Mono-Cinch-Kabel angeschlossen. Belegen Sie dazu die meist mit „Subwoofer“ oder „Subwoofer Pre-Out“ bezeichnete Cinch-Buchse am Receiver. Falls das System den Verstärker im Subwoofer integriert hat (technisch als vollaktiv bezeichnet) braucht natürlich nur das Gerät, welches als Tonquelle dient angeschlossen werden. Die empfohlene Platzierung des Subwoofers ist im Frontbereich zwischen den Satelliten links und dem Center bzw. rechts und dem Center.

Da die Ortung einer Bassquelle jedoch durch das Ohr kaum möglich ist, kann der Subwoofer abweichend vom hier empfohlenen Platz auch an anderer Stelle im Raum erfolgen. Wählen Sie trotzdem möglichst den Aufstellungsplatz so, dass der Subwoofer maximal von einer Seite begrenzt wird. Ausgehend von der Richtung der Signalausgabe (z.B. seitlich) sind mindestens 50 cm Abstand zum nächsten Klanghindernis einzuhalten. Ob der gewählte Platz auch klanglich passt, ist leicht durch Ausprobieren und Testhören herauszufinden.

Lautsprecher-Kabel: Der richtige Anschluss leicht gemacht

Über die richtige Kabelstärke gibt es vermutlich genau soviel Meinungen wie es Theorien über eine nur ausgedachte Mondlandung gibt. Eine ganze Menge also. Bevor man sich mit der Kabelstärke befasst und erst später mit dem Musikhören startet, gilt ein Grundsatz: Die Kabelstärke sollte zu der Anlage passen. An einer Stelle kann man dies genau herausbekommen, nämlich am Anschluss-Panel der Lautsprecher selbst. An diesem Panel findet man meist Schraub- oder Klemmanschlüsse, welche für eine bestimmte maximale Kabelstärke ausgelegt sind. Nimmt man weder das allerdünnste noch ein stärkeres Kabel als das Maximum der Anschlüsse her gibt, ist man schon auf der sicheren Seite. Mircolautsprecher nehmen meistens Kabel mit einem Querschnitt von 1 qmm bis 2 qmm auf. Größere Lautsprecher bis 4 qmm.

Nun zum Anschluss: Stellen Sie zunächst die Lautsprecher an den zuvor für die virtuelle Bühne ermittelten Aufstellungsort und verlegen Sie jetzt ausgehend vom Verstärker das Kabel zu den Boxen. Achten Sie darauf, dass die Kabel weder zu straff geführt werden, knicken oder in Schleifen gelegt sind und geben Sie für alle Fälle noch ein Meter Reserve dazu. Falls nicht werkseitig schon vorgefertigt, entfernen Sie an beiden Kabelenden etwa einen Zentimeter der Isolierung und verzwirbeln Sie die Kabellitzen sorgfältig mit der Hand. Es dürfen keine Drähte abstehen, dies kann im schlechtesten Fall zu einem Kurzschluss führen. Ein Verzinnen ist nicht notwendig. Achten Sie auf eine korrekte Polung. Die gekennzeichnete Ader wird mit dem Pluspol (rot) verbunden. Verbinden Sie jeden Lautsprecher mit der gleichen Polung.

Verbinden Sie jetzt die Audiokabel an dem Klemm- oder Schraubterminal der Lautsprecherbox. Achten Sie festen Sitz der Kabel. Nach erfolgreichem Verbinden können Sie bereits einen ersten Klangtest starten. Probieren Sie durch leichtes Drehen der Lautsprecher in den Hörbereich das Klangbild zu optimieren. Hierbei kommt dann auch das persönliche Klangempfinden ins Spiel, es soll dem Zuhörer gefallen - strikte Vorgaben existieren nicht.